Teil 3: NatureHolic Tour Thailand - die Wasserfälle um Khao Lak

Beitrag teilen:

Der erste Wasserfall ... Geduldsprobe für den Taxifahrer

Um Khao Lak herum gibt es unzählige Wasserfälle. Am ersten Tag haben wir uns ein Taxi genommen und uns in die Nähe der Wasserfälle bringen lassen. Das Taxi haben wir warten lassen, bis wir wieder zurück mussten, das war allerdings etwas ineffektiv, weil der Taxifahrer sich nicht immer den ganzen Tag freinehmen und bei den Wasserfällen rumstehen wollte. Hier sieht man ihn, wie er sich in Geduld übt … der Arme war leider nicht so begeistert von der Wasserwelt wie wir. Aus diesem Grund haben wir uns dann relativ bald die schon erwähnten Mopeds geliehen, damit wir mobil waren und selber zu den Locations fahren konnten, die uns interessierten.

 

Die Pflanzenwelt um die Wasserfälle herum ...

Hier sehen wir einen Farn … Farne sahen wir in Thailand überhaupt sehr viele. Auf den Steinen an den Bächen wachsen auch überall Laubmoose, und besonders Fissidens ist dort sehr stark vertreten.



Die Landschaft um Khao Lak ist geprägt von dem feuchten Klima des tropischen Regenwaldes. Hier ist alles grün, und das Leben tobt!

 

... und die Tierwelt unter und über Wasser

Diese Garnele vermutlich Caridina propinqus fanden wir im Wasserfall bei Khao Lak. An dem Tag hatten wir leider unsere Kescher im Hotel vergessen, deshalb musste ich die Tiere mit der Hand fangen — was dank ihrer großen Neugier sehr gut ging. Tiere haben wir keine mitgenommen, wir haben uns ausschließlich darauf beschränkt, Fotos zu machen.



In den ruhigeren Bereichen um die Wasserfälle kann man auch hin und wieder kleine Fische sehen — Grundeln oder Schmerlen, die so wie hier gut getarnt zwischen Laubansammlungen sitzen. Auch sie ließen sich mit der Hand fangen. Wahrscheinlich aus der Familie Nemacheilidae



Hier hat Bernhard wieder einmal die vielfältige Vegetation fotografiert. Die Fülle der verschiedenen Pflanzen, der Farben und Formen ist einfach unglaublich überwältigend!



An einem der Wasserfälle konnte ich unter zwei Steinen eine Landkrabbe eine Demanietta Art entdecken. Sie war etwa 8-10 cm groß und mit ihren roten Scherengelenken wirklich sehr hübsch.

 

Diese Spinne war größer als meine Handfläche … man muss unglaublich gut aufpassen, wenn man im Wald herum läuft, dass man nicht in ein Spinnennetz rennt. Leute mit einer Spinnenphobie sollten dort definitiv nicht in die Natur gehen!



Diese kleinen Macrobrachien leben ebenfalls in den Wasserfällen um Khao Lak. Wir wissen nicht, ob sie tatsächlich so klein blieben (sie waren nur ca. 3 cm lang) oder ob wir das Pech hatten, ausschließlich Jungtiere zu finden. Interessant sind auf jeden Fall ihre orangefarbenen Scheren.

 

Ein Moringabaum live

Über den Baum hier hat sich Bernhard sehr gefreut — es handelt sich um einen Moringa Baum. Moringa bauen wir auch in unser NatureHolic Futter ein. Dieser Baum ist eine sehr bekannte und kraftvolle Heilpflanze und wird in der traditionellen Pflanzenmedizin nicht nur in Thailand gegen vielfältige Krankheiten und Mangelerscheinungen eingesetzt. Unter anderem bei hohem Blutdruck oder rheumatischen Beschwerden, auch wirken die Blätter entzündungshemmend, antibakteriell und fungizid. Sie enthalten eine ganze Menge wertvoller Vitamine und sekundärer Pflanzenstoffe — Moringa heißt nicht umsonst auch "Wunderbaum".

 

Auf der Suche nach interessanten Wasserbewohnern

Hier seht ihr mich auf der Suche nach Garnelen keschern. Es ist sehr heiß und es ist sehr anstrengend, dort in den Bächen vor den Wasserfällen zu stehen und nach Garnelen zu suchen, aber als Aquarianer war ich natürlich trotzdem im siebten Himmel!



Und das war der Erfolg meines Fangzuges: hier gab es kleinere Zwerggarnelen, die noch bestimmt werden müssen.

 

Noch mehr Krabbeltiere ...

Neben Spinnen sind in den Regenwäldern Khao Laks auch unglaublich viele wirklich interessant aussehende Raupen am Start.

 

Eine gute alte Bekannte

Starmoos ist eine Zeitlang in der Aquaristik sehr trendy gewesen. Leider hält es sich unter Wasser nicht gut, und der Hype war so schnell vorbei, wie er gekommen war. Aber so in der Spritzwasserzone ist dieses Moos doch echt eine Augenweide!

 

Und noch mehr Wasserbewohner

Hier sehen wir auch wieder zahlreiche Fische, die unterhalb der Wasserfälle vorkommen — die Art ist uns leider unbekannt.


Diese hübsche Spinne ist vermutlich eine Wasserspinne. Sie hatte gut und gerne eine Beinspannweite von 6 cm. Das Krabbeltierchen saß gut getarnt direkt am Wasserrand und hat auf Beute gelauert, auf kleine Fische oder ähnliches. Ich sah sie recht spät, und sie hat mich ziemlich erschreckt!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.