Garnelen kaufen - Tipps zur Eingewöhnung

Beitrag teilen:

Garnelen kaufen : Tipps zur Eingewöhnung der neuen Aquarienbewohner

Ihr Aquarium läuft bereits, und sicher freuen Sie sich nun, dass endlich Leben einzieht, doch halt - hier gilt es, vorher ein paar Dinge zu beachten! Die Eingewöhnung der neuen Aquarienbewohner in ihr neues Heim ist nicht schwierig, bedarf jedoch einiger Sorgfalt, damit für die Tiere möglichst wenig Stress entsteht und Schockhäutungen oder gar Ausfälle vermieden werden. Wasser ist nicht gleich Wasser! Die Wasserwerte, Belastungen, Keimdichte, Temperaturen und so weiter sind von Aquarium zu Aquarium verschieden, selbst bei Becken, die mit demselben Wasser aus der Leitung betrieben werden. Aus diesem Grund ist es wirklich wichtig, dass die Tiere sachte an das neue Milieu gewöhnt werden!

Orange Sakura Garnele
Orange Sakura Garnele - Neocaridina davidi ist was den Versand angeht sehr Robust.

 

Wurden neue Pflanzen vor weniger als 4 Wochen eingesetzt, welche keine Invitro-Pflanzen sind, die im Labor auf Nährgel gezogen wurden, oder nicht aus einem bereits länger laufendem Aquarium stammen, so empfehlen wir, vorher noch einen größeren Teilwasserwechsel von 60-80% durchzuführen. In diesem Fall reicht es, lediglich Wasser abzusaugen und durch frisches zu ersetzen. Der Grund dafür ist, dass Bund-, Topf- oder Portionspflanzen bereits in den Pflanzengärtnereien oftmals mit speziellen Düngern und Pestiziden behandelt werden, damit diese möglichst schnell und gesund heranwachsen und auch, damit keine unerwünschten Mitbewohner importiert werden. Die gegebenenfalls vorhandenen Rückstände können Wirbellosen schaden, und deshalb ist ein größerer Wasserwechsel einfach der Sicherheit halber sehr zu empfehlen. So werden eventuell noch vorhandene Rückstände aus dem Aquarium entfernt. Wasseraufbereiter, welche Schadstoffe binden, können hierbei sehr nützlich sein - ersetzen aber nicht den Wasserwechsel! Ein weiterer Vorteil ist, dass nochmals die Keimdichte gesenkt wird, was den Tieren nur zugute kommt, da sie durch den Transport auch mehr oder weniger geschwächt sein können. Die Aquariumpflanzen aus unseren Shop sind vorher gewässert und stellen keine Gefahr für ihre Lieblinge dar.


Gehen wir nun weiter zur Eingewöhnung der neuen Bewohner nach dem Garnelen kauf ...


1. Transportbeutel bzw. Versandbehälter in einen sauberen Eimer geben

Der Eimer oder gerne auch eine entsprechende Kunststoffwanne sollte natürlich nichts an das später zugefügte Wasser abgeben bzw. den Wirbellosen schaden. Daher bitte keine Behälter verwenden, welche schon einmal mit Putzmitteln, Chemikalien oder anderen für Ihre Schützlinge schädlichen Dingen in Berührung gekommen sind! Bei kalten Außentemperaturen bitte die Transportbehälter erst einmal ungeöffnet im Eimer stehen lassen, damit sie auf Temperatur kommen. Sind die Tiere in Kältestarre verfallen, erscheinen sie leblos - wie tot, was sie aber in einem solchen Fall nicht sind. Bitte bewahren Sie Ruhe und lassen Sie die Garnelen & Co. langsam auf Raumtemperatur kommen, damit sie sich aus der Kältestarre erholen können. Je nachdem, wie lange es dauert, kann bereits der Transportbeutel geöffnet werden, damit frischer Sauerstoff hinein gelangt.


2. Transportbeutel bzw. Behälter öffnen

Jetzt können die Transportbeutel bzw. Behälter geöffnet und die Tiere vorsichtig samt dem Transportwasser in die Eimer gegeben werden. Verwenden Sie je Transportbehälter bitte einen extra Eimer! Dies ist wichtig, da die Tiere aus verschiedenen Aquarien mit unterschiedlichen Wasserwerten stammen können.

 

3. Gewöhnung an das neue Garnelenaquarium

Ist kein Eingewöhnungsset für ihr Garnelen & Co. (siehe im Text weiter unten) vorhanden, können Sie auf einen kleinen sauberen Becher oder ähnliches zurückgreifen. Das Transportwasser sollte möglichst den Eimer nicht über die Hälfte füllen - gießen Sie notfalls einfach ein wenig vorsichtig ab. Nun füllen Sie den bereitgelegten Becher mit Wasser aus dem Aquarium, in das die neuen Bewohner einziehen sollen. Geben Sie alle paar Minuten davon einen kleinen Schluck in den Eimer. So lange wiederholen, bis sich die Wassermenge im Eimer wenigstens verdoppelt hat. Dafür dürfen ruhig zwischen 2 und 4 Stunden eingeplant werden. Je langsamer die Umgewöhnung durchgeführt wird, desto reibungsloser verläuft die Aktion. Sie können auch jederzeit etwas Wasser aus dem Eimer nehmen und entsorgen, um wieder mehr Platz für Wasser aus dem zukünftigen Garnelenaquarium zu schaffen.

Der Versand von Sulawesi Garnelen sollte im Winter vermieden werden, da Sulawesi Garnelen sehr kälteempfindlich sind, wir bieten über die Wintermonate zum wohle der Tiere keinen Versand für Sulawesi Garnelen an.

4. Umsetzen der neuen Bewohner

Nun können Sie die Tiere vorsichtig mit einem geeigneten Kescher in ihr neues Domizil umsetzen. Das Wasser im Eimer bitte niemals mit ins Aquarium geben, sondern einfach entsorgen! Empfehlenswert ist es, die Ankömmlinge in eine ruhige Ecke im Aquarium einzusetzen, damit sie sich schnell zurückziehen können, denn die Umgebung ist für sie noch ungewohnt. Es schadet auch nicht, für die nächsten 1-2 Stunden das Licht auszuschalten - so vermindert sich weiterer Stress für die Neuankömmlinge. Stellen Sie gekauften Aquarienschnecken am besten auch gleich auf ihren Fuß bzw. legen Sie sie mit der Öffnung nach unten. Manche Schneckenarten wie zum Beispiel Rennschnecken können sich gerade zu Anfang nur schlecht von alleine umdrehen.


Beobachtung der gekauften Garnelen, Krebse, Schnecken & Co.

In den nächsten Stunden und Tagen sollten die Tiere gut beobachtet werden, aber bitte ohne sie direkt zu stören. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie in den Transportbehältern und auch anfangs im Aquarium etwas blass wirken. Sie werden sich auch eher verstecken. Sie sollten jedoch keine Auffälligkeiten wie offensichtliches Unwohlsein oder ungewöhnliche Bewegungen wie hin und her schießen oder regungslos zu Boden sinken etc. zeigen. Ursachen für ungewöhnliches Verhalten gibt es sehr viele, und hier auf alle Möglichkeiten einzugehen, würde den Rahmen sprengen. Was Sie jedoch in solchen Fällen auf jeden Fall tun können: Kontrollieren Sie die Wasserwerte und die Temperatur und prüfen Sie, ob diese für Ihre Tiere geeignet sind. Anschließend kann es nicht schaden, einen oder mehrere größere Wasserwechsel langsam durchzuführen und einen Wasseraufbereiter zu benutzen. Sorgen Sie bitte auch für eine gute Sauerstoffsättigung, indem Sie den Filterauslauf so einstellen, dass die Wasseroberfläche möglichst großflächig gut bewegt wird, oder schließen Sie eine Durchlüfterpumpe mit einem Ausströmerstein an. Gefüttert werden sollten die Tiere erst am Tag nach dem Einsetzen - und dabei lieber etwas weniger als zuviel. In der neuen Umgebung ist es möglich, dass sie erst einmal nichts oder nicht viel fressen. Schnecken und Aquarienmuscheln können im übrigen sehr lange brauchen, bis sie sich öffnen und bewegen. Sollte sich hier nach ein paar Tagen aber dennoch nichts tun, dann riechen Sie vorsichtig an ihnen - Sie merken dann schnell, ob sie noch am Leben sind oder nicht.


Weitere Tipps

 

Eingewöhnungsset

Um den Tieren ein stressfreien Umzug in Ihr neues Zuhause zu gewährleisten, ist ein Eingewöhnungsset von großem Vorteil. Das Set bietet den Tieren eine langsame, stressfreie und natürliche Anpassung des Transportwassers an das Aquariumwasser. Ist das Eingewöhnungsset einmal eingestellt, kann die Eingewöhnungsphase ohne lästiges Wasser nachschütten & verschütten, vollendet werden.

Aufbau: Verbinden Sie alle vier Teile miteinander. Das eine Ende des Schlauches wird mit einem Saugnapf im Aquarium befestigt. Am anderen Ende mit dem Absperrhahn wird das Aquarienwasser mit dem Mund vorsichtig angesaugt - bitte auf geöffneten Absperrhahn achten - und anschließend mit dem zweiten Saugnapf im Eimer befestigt. Nun kann der Absperrhahn so eingestellt werden, dass das Wasser langsam in den Eimer tröpfelt.

Unsere Tests ergaben, das die Tiere durch die langsame eingewöhnung sich die Tiere hervoragend an die neue Umgebung gewöhnen und ausfälle vermieden werden können. Auch der Stress für die Tiere wird deutlich reduziert. Sie können sich in unserem Shop auch das Eingewöhnungs-Set direkt mitbestellen.

Eingewöhnungs-Set finden sie hier bei uns im Shop


Aquarienkrebse eingewöhnen

Werden Aquarienkrebse ohne oder mit nur wenig Wasser bei Ihnen angeliefert, so lassen Sie sich bitte mit der Eingewöhnung möglichst lange Zeit, denn die Kiemen der Krebse müssen erst einmal befeuchtet werden, sonst könnten sie bei zu schnellem Anstieg des Wasserstands ertrinken. Das gilt im übrigen auch, wenn mal ein Krebs ausgebüchst ist! Hier wäre eine flache, abgedeckte halb volle Wasserschale zu empfehlen, welche leicht schräg steht. So kann der Krebs selbst entscheiden, bis zu welcher Wasserhöhe er geht, und sich dann in diese Ecke begeben.

 

Nachträgliches Einsetzen von neuen Pflanzen

Wenn Sie nachträglich noch Aquarienpflanzen einsetzen möchten, welche wie oben bereits geschrieben keine Invitro-Pflanzen sind oder aus einem laufendem Aquarium stammen, so wässern Sie sie bitte vorher ausgiebig! Dazu können Sie einen geeigneten Behälter wie einen Eimer, eine Schale, ein kleines Aquarium oder ähnliches nutzen. Dort hinein geben Sie die Pflanzen, welche zuvor von sämtlichen Töpfen, Steinwolle, Bleibändern und so weiter gründlich befreit wurden, und füllen mit Leitungs- oder Aquarienwasser auf. Einen Wasseraufbereiter zu nutzen oder über Aktivkohle, Zeolith oder Aktivkohle-Zeolith-Gemisch mit einem kleinen Filter zu filtern ist nicht verkehrt, es geht aber auch ohne. Der Behälter wird hell - aber bitte nicht mit direkter Sonneneinstrahlung - und nicht zu kalt aufgestellt. Das Wasser im Behälter wird täglich komplett gewechselt und das etwa 7 Tage lang, damit sich die ebenfalls oben erwähnten Düngerückstände und Pestizide auswaschen. Sollte es nach dem Einsetzen dennoch zu Problemen beim Besatz kommen, entfernen Sie bitte die Pflanzen wieder, machen Sie einen großen Wasserwechsel im Aquarium und wässern die Pflanzen noch ein paar Tage länger.

Wie in allen Bereichen gilt: Je langsamer, behutsamer und gründlicher Sie etwas durchführen und die höchste Tugend eines Aquarianers besitzen - nämlich Geduld -, desto reibungsloser verläuft alles, und die Eingewöhnung ist auch wesentlich angenehmer für die Lebewesen, die unter Ihrer Obhut leben.

Dieser Text liegt übrigens auch jeder unserer Lieferungen bei, wenn Tiere versendet werden!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.