Filter schließen
Filtern nach:

Schneckenfresser im Aquarium

Oft gesucht: Mittel gegen Schneckenplagen im Aquarium. Sind Schneckenfresser immer sinnvoll? Welche Schneckenfresser gibt es denn überhaupt, und welche davon kann ich in mein Aquarium einsetzen? Wir versuchen hier eine Antwort auf diese Fragen zu geben.

Turmdeckelschnecken im Aquarium - Segen oder Fluch?

Turmdeckelschnecken oder TDS werden oft empfohlen und vor allem in der älteren Literatur auch fast genausooft verteufelt. Was sind die Vorteile dieser Schnecken für ein Aquarium, und wo muss man aufpassen, wenn man sie pflegt?

Apfelschnecken im Aquarium

Welche sind erlaubt, welche dürfen nicht mehr verbreitet werden? Was brauchen Apfelschnecken eigentlich? Was fressen sie? Wie leben sie? Fragen über Fragen - wir möchten hier etwas Licht ins Dunkel bringen.

Vermehrungsstrategien der Aquarienschnecken + Vermehrungstabelle

Hört man "Schnecken im Aquarium", klingeln bei vielen Leuten gleich die Alarmglocken, und eine ganze Liste von Vorurteilen fängt im Kopf an zu rattern. Aber Aquarienschnecke ist nicht gleich Aquarienschnecke, und es gibt einige ganz unterschiedliche Fortpflanzungsstrategien bei diesen faszinierenden Tieren.

Das richtige Eingewöhnen von Schnecken im Aquarium

Für viele sind Schnecken nur nützliches Beiwerk im Süßwasseraquarium — Funktionstiere, die Algen beseitigen oder sich um Futterreste kümmern sollen. Oft wird ihnen daher nicht dieselbe Sorgfalt zu Teil wie den beliebten, bunten Süßwassergarnelen. Zu Unrecht, wie wir finden!

Rennschnecken, Geweihschnecken & Co. im Aquarium

Die Schnecken der Familie Neritidae gelten praktisch durchweg als sehr gute Algenfresser, und sie sind in der Aquaristik ausgesprochen beliebt. Ihre Heimat ist überwiegend in Südostasien, wo sie in Flüssen und meeresnahen Bächen leben. Sie besiedeln überwiegend den Süßwasserbereich, aber auch in den Brackwasserzone in den Flussmündungen kann man Neritiden antreffen.

Bunte Posthornschnecken im Aquarium

Im Aquarium werden Posthornschnecken schon lange nicht mehr als gefürchtete Plage angesehen, sondern als attraktive, bewusst eingesetzte Mitbewohner. Sie sind relativ anspruchslos und lassen sich schon in Nanoaquarien oder Schneckenvasen ab 8 bis 10 Liter aufwärts halten.